Startseite
Veranstaltungen&Ergebnisse
Fotoalben
Wir über uns
Mitwirkende
Links
Kontakt
Datenschutzerklärung
Impressum
   
 


Die Schachschule Meng wurde 2002 von mir als Einzelunternehmen gegründet. Eine stetig wachsende Nachfrage aus Schulen und Kindergärten ließ die Schule schnell wachsen. Es wurden immer wieder neue Mitstreiter gefunden, die sich auf Franchisebasis der Schachschule angeschlossen haben. Welche Vorteile das Schach spielen den Kindern bringt, soll mit nachfolgendem Zitat ausgeführt werden.


Frühzeitiges Erlernen und regelmäßiges Üben von strategischen Brettspielen ( Schach ) stimuliert nachhaltig die psychische Entwicklung der Kinder.
Die geistige Konzentration und Ausdauer sowie schlussfolgerndes Denken, Partnerorientierung und Handlungsplanung werden stark gefördert.
Aggressionen werden abgebaut und das eigenverantwortliche Handeln wird erlernt.
Die Kinder lernen vom Schachtrainer und indirekt auch von einander durch das Spielen,
damit wird die Intuition gefordert und gefördert.
Durch das Schach spielen lernen die Kinder, sich über einen längeren Zeitraum zu konzentrieren, was sich positiv auf das Lernvermögen in der Schule auswirkt.

„Schach hilft Kindern, mannigfaltige Fähigkeiten und Charaktereigenschaften zu entwickeln,
die im täglichen Leben sehr wichtig sind: Logik, die Fähigkeit, Dinge zu Ende zu denken
und korrekte Entscheidungen zu treffen, und die Fähigkeit, Verantwortung für diese Entscheidungen zu übernehmen.
Das Schachspiel erzieht Kinder zur Disziplin“.

Zitat nach A. Karpow

Seit 2007 haben wir die 3,90 € als Preis pro Unterrichtsstunde stabil gehalten. Leider gab es in den vergangen Jahren eine Inflation, die den Geldwert ständig gemindert hat. Von daher halten wir es für gerechtfertigt einen Inflationsausgleich vorzunehmen.
Unter www.laenderdaten.info/Europa/Deutschland/Inflationsraten.php habe ich folgende Angaben gefunden.

2007  2,3%      2009  0,2%    2011  2,5%    2013   1,6 %
2008  2,8%      2010  1,2%    2012  2,1%    2014   1,0 % ( geschätzt)

Mit 4,40 € werden wir noch etwas unter dem Inflationsausgleich liegen. Wir nehmen damit keine Preisänderung im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohnes vor.